Mittwoch, 25. Oktober 2017

5 Unterschiede zwischen japanischem Reiswein (Sake) und Wein

Von der Firma “foodex” wurde ich am 17. Oktober 2017 zum Sake testen in der japanischen Botschaft in Bern eingeladen. Für mich war es das erste Mal, dass ich in der japanischen Botschaft war. Beim Eintreffen wurde ich von einer Mitarbeiterin begrüsst. Sie sagte zu mir, ach sie sind die Dame mit den Bentos. Ich war überrascht, berührt und ich freute mich, dass die japanische Botschaft über meine Arbeit Bescheid weiss. Ich genoss den Event umso mehr liess mich in die Welt des Sake einführen.


Sake ist japanischer Reiswein. Er kann warm, kalt oder sogar bis auf 55°C geheizt werden. Er hat zwischen 5 % bis zu 17 % Alkoholvolumen enthalten. Sein Geschmack kann süss, scharf oder prickelnd sein. Ich durfte einen Sake probieren, welcher mich an Prosecco erinnerte. Diesen würde ich wahrscheinlich in meinem Restaurant zum Apero servieren. 


Jeder Sake passt zu einem speziellen Gericht. Das ist identisch wie beim Weiss- und Rotwein. 


In Japan wird der Sake gerne mit Freunden und Familie getrunken. Aus diesem Grund können in Japan Sake Flaschen gekauft werden, welche 2 Liter Inhalt haben. Im Supermarkt kann Sake auch in der Dose oder im Tetrapak gekauft werden. 


Der Geschmack des Sake liegt beim Reiskorn. Dieses wird auf verschiedene Stufen gemahlen. Diese definieren ebenfalls die Qualität. Je mehr das Reiskorn gemahlen wurde, desto hochklassiger ist der Sake. 


Neben der Reisqualität ist die Wasserqualität wichtig. Für einen runden Sake wird weiches Wasser benötigt. In Japan gibt es fast nur weiches Wasser. Aus diesem Grund gibt es viele Sake-Brauereien. 

Aus Sake können Longdrinks hergestellt werden. Ich konnte ein paar Rezepte mitnehmen und werde das eine oder andere probieren. Da Sake weniger stark als gebrannter Alkohol ist, bin ich mir fast sicher, dass ich Longdrinks aus Sake bevorzuge. 

Sake

Diese zwei Flaschen erhielt ich als ich den Sake-Event verliess. 

Dienstag, 12. September 2017

De la vision à la réalité

L'histoire de la création de mon service de livraison de bentōs

Fin janvier 2016, j'ai participé au premier évènement MasterMindDay chez Sigrun, à Zurich. Pour moi, il ne s'agissait pas uniquement de relever le défi de préparer et de vivre une journée complète en anglais. La préparation pour la journée et le fait de me pencher sur mon entreprise étaient déjà une expérience intense en soi.

C'est lors de cette journée que la vision et les premières réflexions pour mon service de livraison de bentōs me sont venues à l'esprit. Suite à ce MasterMindDay, ma liste de choses à accomplir s'est allongée. Ainsi donc, par exemple, mon premier cadeau afin d'enrichir ma liste est allé vers mes billets électroniques japonais.

service de livraison de la boite à bento
Le bento pour le gagneant
Au printemps 2016, j'ai joint les rangs d'un autre groupe MasterMind. Là, je me suis familiarisée avec bien d'autres outils intéressants. L'un d'entre eux était d'élaborer un défi et de le relever. Afin de
toujours garder ma vision du service de livraison de bentōs dans la mire, j'ai créé le Défi bentō de 5 jours. J'ai créé des vidéos, des textes, des photos, et j'ai ainsi commencé à tout réaliser. Avant de commencer le défi, j'ai préparé le concours afin d'organiser un bentō. C'est au Japon que j'avais acheté le bentō à remporter.



L'événement influent suivant a eu lieu à l'automne 2016, lorsque j'ai rencontré Karin Wess, en direct. Elle m'a donné l'idée de commencer par une boutique en ligne à partir de laquelle on peut acheter des bentōs. Depuis janvier de cette année, la boutique est dorénavant en ligne. Depuis lors, les réalisations ont progressé pas à pas.

Par l'entremise d'un réseau de Biel/Bienne, on m'a conseillé de louer la cuisine dont j'avais besoin d'une école de cuisine. J'ai fait la demande la même journée et d'emblée, le tout était une réussite. J'étais très heureuse et je me réjouissais de ces accomplissements. Donc, en mars, avant de partir pour le Japon pour la dixième fois en avril, j'ai pu tout organiser. J'ai créé des prospectus, fait de la publicité et écrit des textes. Le 26 avril, la première livraison a eu lieu. Dès le début, j'avais deux abonnés.
service de livraison de la boite à bento
Le bento du 26 avril 2017


C'était une super sensation et j'étais extrêmement heureuse.

Grâce au système d'abonnement, je peux cuisiner sans gaspiller d'aliments et réduire mes coûts, ce qui est très important pour une entreprise de restauration. Toute la nourriture qui se retrouve dans les ordures correspond à de l'argent jeté par les fenêtres.

C'est seule qu'au cours des trois premiers mois, j'ai tout organisé, que ce soit les menus, le shopping, la cuisine, le nettoyage ou la livraison. J'étais heureuse de pouvoir livrer mes bentōs et je me réjouissais des commentaires et des visages heureux de mes clients. Qu'est-ce qu'une femme peut souhaiter de plus ? Rien, puisque les clients heureux sont précieux !

En juillet, j'ai été interviewée par le Journal du Jura. Ensuite, deux femmes sont venues me rencontrer. Une d'entres elles voulait me proposer ses services en tant que bénévole dans la cuisine ou encore pour effectuer la livraison. L'autre femme m'a écrit qu'elle était intéressée à travailler avec moi. Le bonheur qui m'a été offert et que j'ai ressenti, je ne peux guère vous le décrire. J'étais au septième ciel.

Au début du mois d'août, elle est venue me voir afin de travailler à l'essai. L'harmonie fut totale. Nous partageons un amour commun pour la cuisine. D'ailleurs, j'ai de la chance qu'elle, une Japonaise, soit venue à Bienne et qu'elle souhaite toujours oeuvrer dans le domaine culinaire. Oui, il s'agit pratiquement d'un vrai coup de foudre.

La prochaine étape est ensuite arrivée. L'embauche de ma première employée. Il s'agissait d'un grand défi pour moi et je me sentais bien à l'extérieur de ma zone de confort. J'ai fait appel à l'aide d'un ami et d'un mentor en affaires. L'embauche comprend non seulement le contrat de travail, mais également l'assurance-accident et l'assurance sociale. Heureusement, j'ai pu souscrire à l'assurance accident au même endroit où on m'offre mon assurance personnelle. J'ai pu effectuer une bonne partie de la souscription à l'assurance sociale en ligne. J'ai tout de même dû déposer les formulaires en personne. Puisque j'avais encore quelques questions et que je ne savais pas si tout était dûment rempli, j'ai pu compléter le tout sur place. La dame qui se trouvait à la réception était très serviable. Cela m'a beaucoup aidé puisque je n'aime pas les formalités.

Nous en sommes maintenant à la fin du mois d'août et il y a déjà quatre mois que j'ai effectué la première livraison. Depuis, les choses ont bien progressées. Tout ceci me remplit à la fois de la plus grande joie et d'une immense gratitude.

Je suis également heureuse d'avoir décidé de commencer mes livraisons les mercredis. Ainsi, je peux planifier ce dont j'ai besoin pendant plusieurs jours additionnels.

Mes prochaines étapes consistent maintenant à trouver mes propres fournisseurs pour les aliments et une cuisine à partir de laquelle je pourrai vendre mes bentōs pendant plusieurs jours.

J'adore cuisiner et livrer mon bentō pour votre prochain repas de midi.


Dienstag, 5. September 2017

Von der Vision zur Realität

Die Geschichte der Entstehung meines Bento-Lieferservices

Ende Januar 2016 nahm ich bei Sigrun in Zürich an ihrem ersten MasterMindDay teil. Für mich war es nicht nur die Herausforderung einen kompletten Tag in Englisch vorzubereiten und zu leben. Es war schon nur intensiv, mich auf diesen Tag vorzubereiten und mich mit meinem Business auseinanderzusetzen. 

Während dieses Tages hatte ich die Vision und die ersten Gedanken für meinen Bento-Lieferservice. Nach diesem MasterMindDay standen andere ToDo’s auf der Liste, welche ich erledigen wollte. So zum Beispiel mein erstes Freebie, um meine Liste für meine elektronische japanische Post zu bereichern. 

Im Frühling 2016 meldete ich mich in einer weiteren MasterMind Gruppe an. Dort lernte ich weitere spannende Tools kennen. Eines war, wie ich eine Challenge erstelle und diese realisiere. Um weiter am Ball von meiner Vision dem Bento-Lieferservice zu bleiben, kreierte ich die 5-Tages-Bento-Challenge. Ich erstellte Videos, Texte, machte Bilder und begann alles aufzugleisen. Bevor ich mit der Challenge startete, organisierte ich das Gewinnspiel um ein Bento zu gewinnen. Das Bento, welches zu gewinnen war, kaufte ich in Japan. 

Bento aus Japan
Diese Bento-Box war der Gewinn


Den nächsten Gedankenanstoss erhielt ich im Herbst 2016, als ich Karin Wess live traf. Sie gab mir den Gedanken mit auf den Weg, dass ich doch erst einmal mit einem Online-Shop starten sollte, dass Bentos bei mir gekauft werden können. Seit Januar dieses Jahres ist er nun online. Seither geht es Schritt für Schritt vorwärts. 

Bento vom 26. April 2017
Das erste Bento vom 26.04.2017
Dank einem Netzwerkanlass in Biel/Biene erhielt ich den Tipp, dass ich bei einer Kochschule die benötigte Küche eventuell mieten könnte. Die Anfrage machte ich gleichentags und das klappte auf Anhieb. Ich freute mich sehr und war sehr glücklich, dass es gleich klappte. So konnte ich im März, bevor ich im April zum 10. Mal nach Japan flog, alles organisieren. Ich erstellte Flyer, machte Werbung und schrieb Texte. Am 26. April war die erste Lieferung. Von Anfang an hatte ich zwei Abonnenten.



Es war ein super Gefühl und das freute ich mich sehr. 






Mit dem Abo-System kann ich ohne Essensabfälle kochen und kann meine Kosten tiefhalten. Was für einen Restaurationsbetrieb sehr wichtig ist. Alle Esswaren welche im Kehricht landen sind weggeworfenes Geld.

In den ersten drei Monaten organisierte ich alles selber. Die Menus, den Einkauf, kochen, putzen und die Auslieferung. Ich freute mich, dass ich meine Bentos ausliefern darf und freute mich über die Rückmeldungen und die glücklichen Gesichter meiner Kunden. Was wünscht sich frau mehr? Nichts, denn glückliche Kunden sind unbezahlbar!

Im Juli wurde ich von der Zeitung «Journal du Jura» in Französisch interviewt. Daraufhin meldeten sich zwei Frauen bei mir. Die eine wollte mir ihre Arbeit als Volunteer in der Küche oder für die Auslieferung anbieten. Die andere Frau schrieb mir, sie hätte Interesse bei mir zu arbeiten. Das Glück, welches mir zuflog und ich spürte kann ich dir fast nicht beschreiben. Ich war super, mega glücklich. Link Artikel

Anfang August kam sie zu mir zum Testarbeiten. Es war Harmonie pur. Schon nur, dass wir die gemeinsame Liebe zum Kochen haben. Zudem habe ich das Glück, dass Sie als Japanerin nach Biel kam und sie immer etwas in diese Richtung machen wollte. Ja, es wirklich fast wie Liebe auf den ersten Blick. 

Der nächste Schritt kam auf mich zu. Die Anstellung meiner ersten Mitarbeiterin. Das war für mich eine grosse Herausforderung und ich war kilometerweit von meiner Komfortzone entfernt. Ich bat einen Freund und Business-Mentor um Hilfe. Denn zur Anstellung gehört nicht nur der Arbeitsvertrag, sondern auch die Unfall- und Sozialversicherungen. Glücklicherweise konnte ich die Unfallversicherung am gleichen Ort abschliessen, wo ich meine persönlichen Versicherungen habe. Bei der Anmeldung der Sozialversicherungen konnte ich einiges online ausfüllen. Die Formulare musste ich trotzdem persönlich vorbeibringen. Da ich noch ein paar Fragen hatte und unsicher war, ob alles ausgefüllt war, konnte ich diese gleich vor Ort stellen. Die Dame am Empfang war sehr hilfsbereit. Das half mir sehr, denn Behördengänge mag ich nicht. 

Ende August ist es vier Monate her, dass ich die erste Lieferung tätigte. Seither ist so vieles vorwärtsgegangen. Das erfüllt mich mit grosser Freude und Dankbarkeit. 

Ich bin auch glücklich darüber, dass ich mich entschied, dass ich erst einmal mit dem Mittwoch startete. Denn so kann ich schauen, was ich für mehrere Tage zusätzlich benötige. 

Meine nächsten Schritte sind nun, dass ich eigene Lieferanten für Nahrungsmittel finde und eine Küche, bei welcher ich mehrere Tage meine Bentos verkaufen kann.

Ich liebe es zu kochen und auch dir mein Bento für dein nächstes Mittagessen zu liefern. 

Mittwoch, 26. Juli 2017

Den Fokus auf 1 Ziel richten

Ich habe mich kürzlich entschlossen, das auch schweren Herzens, dass ich meine Tätigkeiten als Feng Shui Beraterin und meine Japanischen Kochkurse ab dem 01. August 2017 nicht mehr anbieten werde. 

Beide sind für mich langjährige Begleiter und es ist mir wirklich schwer gefallen, sie loszulassen und meinem Bento-Box-Lieferservice den ihm gebührenden Platz zu geben. 

Als ich diese Kommunikation in einer Mastermind-Gruppe machte, sagte eine Kollegin: Es ist wie wenn der Zen-Meister sich ausrichtet und sich den Pfeil und Bogen, wie der Kyudo-Meister, eins wird und den Pfeil im richtigen Moment loslässt. 

Im Aikido habe ich auch diese Momente. In diesen konzentriere ich mich auf mich und die ausführende Technik. Ich werde zur Symbiose mit dem Partner und alles wird eins. Das Timing, der Bewegungsablauf stimmt und zum Schluss lässt du alles wieder los und beide sind wieder frei. 

Genau das ist in der heutigen Arbeitswelt ebenfalls wichtig. Den Fokus auf die eine wichtige Sache zu lenken. Das was einem wirklich wichtig ist. So wie bei mir, der Bento-Box-Lieferservice. Die beiden anderen Tätigkeiten begleiteten mich, das Feng Shui jetzt zehn Jahre und die japanischen Kochkurse fünf Jahre. Eine lange Zeit, wenn man bedenkt, dass ich vor zehn Jahren noch gar nicht wusste, dass ich einmal einen Lieferservice auftun werde. 

Mit meinem Bento-Box-Lieferservice gehe ich eine neue Ära ein. Nach meiner Ausbildung sagte ich: „Ich werde nie in die Gastronomie zurückgehen“. Ich hatte die Nase voll vom Kochen. Doch mit der japanischen Küche ist das anders. Ich kann mich wirklich auf eins ausrichten und fühle mich in einer Symbiose mit dem Kochen, meiner Tätigkeit und die Lebensmittel, die ich berühre, behandle und transformiere.

Dabei kommt mir eine Szene aus dem Film AN – Kirschblüten und Rote Bohnen – in den Sinn. In diesem Film geht es darum, dass ein Dorayaki-Bäcker, Dorayaki sind Pancakes, mit einer Rote-Bohnen-Pasten-Füllung, diese verkaufen musste. Er arbeitete seine Schuld, beim Besitzer des Geschäftes ab. Er lernt eine Frau kennen, welche mit Leib und Seele diese Rote-Bohnen-Paste herstellt. Sie könnte seine Mutter sein und zeigt ihm, wie er diese roten Bohnen, dieses Anko zubereitet. Was mich am meisten berührt, war er Satz: „Hör den Bohnen zu. Sie erzählen dir, wann sie die richtige Temperatur haben. Fühle, wann du den nächsten Arbeitsschritt tätigst“. Diese Worte habe ich in meinen Gedanken, wenn ich für meine Bento-Boxen koche. Dies spüre ich auch, wenn ich Zuhause die Menüs vorbereite und mir überlege, wie ich was zubereiten könnte. 

Aus diesem Grund ist der Fokus auf die eine Sache sehr wichtig. Die eine Sache, egal ob du selbstständig, angestellt oder auch Zuhause für deine Familie tätig bist. Da ist es wichtig, dass du dich auf eine Sache konzentrierst und nicht auf hunderttausend. Dafür sind vor allem wir Frauen ideal. Dass wir uns verzetteln. Hier etwas anfangen, da etwas anfangen und am Schluss des Tages eigentlich nichts fertig gestellt haben.



Es ist wichtig, sich auf etwas zu konzentrieren. Mach dir eine Liste und konzentriere dich für den Moment wo du diese Arbeit tätigst, nur auf das. Schalte u.U. sogar das Telefon aus oder lege es in einen anderen Raum. Die E-Mail wird jetzt nicht angeschaut oder, wenn du die E-Mail bearbeitest, dass du dich nur auf diese E-Mails konzentrierst und nicht auf die Telefonate oder die SMS oder: ja ich könnte ja noch kurz abstauben oder Blumen giessen oder was auch immer. Die eine Sache ist wichtig, wirklich dein Ziel in den Augen haben. Egal, ob das Ziel der Stunde, des Tages oder der Woche oder auch das Jahresziel ist. 

Meinen Bento-Box-Lieferservice habe ich am 26. Juli den dritten Monat erfolgreich beendet und freue mich auf die nächsten spannenden und weiterführenden Monate. 

Bleib´ am Ball und abonniere meinen Blog über mich und meine Bento-Boxen, meine Tätigkeiten was ich alles erlebe und meine Gedanken wie ich es empfinde. 

Bis bald
deine Michèle


P.S. Hier kannst du mein einfaches Bento-Menu herunterladen 😉

Freitag, 23. Juni 2017

Le parcours de vie au point de vue du Feng Shui

Vous souvenez-vous du Ba gua ? Les huit thèmes de la vie les plus importants sont les suivants :

  • le savoir
  • la famille
  • la prospérité
  • le parcours de vie
  • la reconnaissance
  • les amis
  • la créativité
  • le partenariat


Le centre est au milieu est également très important puisqu'il s'agit de la pierre angulaire de notre vie. 

Aujourd'hui, je vais vous expliquer le concept du parcours de vie du point de vue du Feng Shui :

Dans le domaine du Feng Shui, le parcours de vie fait souvent référence au mot « carrière ». La vie est comme une carrière, avec des hauts et des bas, tout comme une montagne. Nous représentons les arêtes et les contreforts. Grâce aux expériences de la vie, nous prenons des formes plus arrondies et apprenons la suite de notre parcours.



Les visions sont essentielles à la vie, ainsi qu'au travail. Peu importe notre âge. Je me souviens de l'époque où je terminais ma première année, environ trois mois avant mon huitième anniversaire, j'ai alors été hospitalisée en raison d'une fracture au bras. J'ai reçu un livre d'amitié et j'ai laissé les jeunes filles qui étaient dans ma chambre s'immortaliser par l'entremise d'un dessin et de salutations. Dans les premières pages, j'ai écrit les années afin de voir pendant combien d'années je pourrais utiliser ce livre. Je me suis soudainement rendue compte que je suis beaucoup plus que ce nombre et que ce livre d'amitié m'accompagnerait pendant bien longtemps.

Tout au long de notre vie, il est important d'avoir des objectifs et des visions. Ceux-ci nous donnent l'énergie pour aller de l'avant. Les visions peuvent changer au fil du temps. Il est important de les écrire ou de les documenter.

Les objectifs sont également importants. Peu importe qu'il s'agisse d'objectifs quotidiens, hebdomadaires ou annuels : 
  • lorsqu'on les écrit sur papier, ils quittent notre mémoire. 

Le document nous aide à nous les rappeler. J'aime utiliser du papier puisque je peux écrire des notes supplémentaires ou les raturer lorsqu'ils ont été atteints.


Comme vous pouvez le constater, peu importe si vos visions et vos objectifs sont personnels ou professionnels. Les deux vous aident à aller de l'avant dans la vie.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Der Lebensweg, aus der Feng-Shui-Sicht.

Erinnerst du dich an das Ba’Gua? Die acht wichtigsten Lebensthemen sind:

  • Wissen
  • Familie
  • Wohlstand
  • Lebensweg
  • Anerkennung
  • Freunde
  • Kreativität und
  • Partnerschaft


Das Zentrum in der Mitte ist ebenfalls sehr wichtig, weil dies der Dreh- und Angelpunkt unseres Lebens ist.

Heute will ich dir den Begriff Lebensweg aus der Feng-Shui-Sicht erläutern:

Im Feng Shui wird der Lebensweg häufig auch mit dem Wort Karriere bezeichnet. Das Leben ist wie eine Karriere mit vielen Höhen und Tiefen, wie ein Berg. Wir sind Ecken und Kanten. Mit der Lebenserfahrung werden wir runder und gleichzeitig wissen wir, wohin unser Weg gehen sollte.



Visionen sind für das Leben wichtig, wie auch für die Arbeit. Dabei spielt es keine Rolle, wie alt ich bin. Ich erinnere mich, als ich Ende der ersten Klasse ca. drei Monate vor meinem achten Geburtstag wegen eines Armbruches im Spital lag. Ich erhielt ein Freundschaftsbuch und liess die Mädchen im Zimmer mit einer Zeichnung und Grüssen sich darin verewigen. Auf den ersten Seiten schrieb ich die Jahreszahlen auf um zu sehen, bis wann ich dieses Buch verwenden kann. Ich realisierte plötzlich, dass ich viel mehr bin als diese Zahl und dass mich dieses Freundebuch sehr lange begleiten wird.

In unserem Leben ist es wichtig, dass wir Ziele und Visionen haben. Diese geben uns die Energie vorwärts zu kommen. Visionen können sich mit der Zeit verändern. Es ist wichtig, sie aufzuschreiben oder aufzunehmen.

Ziele sind ebenfalls wichtig. Denn egal ob dies Tages-, Wochen- oder Jahresziele sind: wenn wir dies aufschreiben auf Papier sind sie aus dem Kopf. Das Papier hilft uns daran zu denken. Ich nutze gerne Papier, denn so kann ich zusätzliche Notizen aufschreiben oder streichen, wenn es erledigt ist.

Du siehst, es spielt keine Rolle ob du Visionen und Ziele für dich persönlich oder beruflich notierst. Beide helfen dir in deinem Leben weiterzukommen.



Erfahre mehr zum Thema Ba'Gua und dessen Funktion in meinem Buch, welches ich 2011 veröffentlichte. Du kannst es hier bequem bestellen. Link