Dienstag, 31. März 2015

Stürmische Zeiten

Heute, 31. März 2015, ist es in meinem Wohnort sehr windig. Zum Teil regnet es auch, so dass manche meiner Fenster vorgereinigt werden.


Auf unserem Lebensweg treffen wir auch auf stürmische Tage. Manchmal sind es aber auch Wochen oder sogar Monate. Wichtig ist, dass ich mich in solchen Momenten trotzdem etwas für mich tue. Warum? Weil ich die nötige Energie, die Wurzeln benötige. Wenn ich mich entwurzeln lasse, was auch vorkommen kann, benötige ich mehr Zeit zur Regeneration. 

https://youtu.be/sCS33wNMnc4

Die Wurzeln geben mir meine tägliche Kraft und Energie. In jeder Meditation visualisiere ich sie, damit ich ihre Kraft und Energie erhalte.

Im 2013 wie auch zum Teil im 2014 war es in meinem Leben stürmisch. Im 2013 erlebte ich sogar einen Orkan. Damals wurde mir bewusst, egal wie stürmisch es ausserhalb von mir ist, kann ich mich in meinem Innern ruhig fühlen. Mein Dank geht da an meine tägliche Meditation und das Aikido Training.

In der Natur finde ich immer wieder solche Schönheiten.

Alles Liebe
Michèle

Sonntag, 15. März 2015

Mein Muster, welches sich auflösen wird

Als ich in der 8. Klasse war, hielt ich einen Vortrag über Norwegen. Mit einem Blick in die Klasse stellte ich fest, dass drei Mitschüler tuschelten und lachten.

Kürzlich hielt ich eine Laudatio für eine Person und ich zitterte am ganzen Körper. Die Stimme konnte ich fast ruhig halten. Es war für mich eine Qual, obwohl ich sehr gerne vor Personen stehe.

Am 13. März nahm ich am Business & Network Day von SWONET teil. An diesem tollen Event nur für Frauen, werden am Nachmittag immer verschiedene Workshops organisiert. Ich buchte diesen mit dem Titel Power of your Voice mit Milena Bendáková. Sie ist Sängerin und trainiert ihre Stimme seit vielen Jahren. In verschiedenen Übungen lernten wir, wie der Ton aus dem Bauch kommt und nicht vom Hals oder der Brust. In der Übung G-P-T-F sagte ich zu mir, ich sollte die Schuhe ausziehen. Machte es aber nicht, weil ich mich nicht getraute. (Quelle Idee!!) Als ich mich meldete um zu zeigen wie es tönte, wurde es mir ganz komisch. Im nach hinein stelle ich fest, dass ich nicht geerdet war und auch nicht bei mir. Kurze Zeit später sah ich das Bild vor mir als ich in der 8. Klasse war.

Zum Schluss des Workshops sah ich eine Netzwerk-Kollegin und sie sprach mit darauf an und meine Tränen flossen. Sie nahm mich kurz in die Arme, was mir gut tat.

Nun ja, dank dieses Workshops weiss ich nun, dass ich dieses Muster zu akzeptieren habe. Es gibt in jeder Gruppe Menschen, die einem Blöd finden oder tuscheln oder gar nicht aufpassen. Diese Teilnehmer werden für mich unwichtig. Ich bin da um zu Lernen und das kann ich in jeder Situation.

Ich bin perfekt so wie ich bin.

Alles Liebe eure

Michèle

Freitag, 6. März 2015

Prendre une décision

L’année précédente j’ai découvert que beaucoup de femmes s’intéressent à beaucoup de chose, mais elles ne prennent rarement la décision de ce qu’elles veulent faire.

Quand on demande pourquoi elles n’ont pas eu le temps, les enfants était malades, on ne veut pas laisser le partenaire seule à la maison, elles doivent soigner leur maman ou encore aider à la rénovation de la maison de la belle-mère.

Ces femmes se cachent derrière les autres, elles restent dans la zone de confort et ne font pas attention sur leur veux. Elles pensent que dans la zone de confort ce n’est pas important de prendre des décisions. Ou bien? et bien oui, dans la zone de confort il faut prendre des décisions.
Est-ce que c’est juste si je sens que vous n’êtes pas d’accord avec mes mots ?
Imaginez, demain matin vous ne prenez pas une seule décision. Se lever n’est pas déjà une première décision?

Dès que je prends une décision il y des conséquences pour moi et mes proches. Peut-être cette phrase a l’aire négative, mais regardez dans le positif. Quand je prends une décision pour moi et que je vais mieux ou je suis plus équilibré c’est aussi mes proches qui vont remarquer ça.
Dans la journée c’est moi qui décide ce que je cuisine, combien je bois et quand je sors de ma zone de confort.

Sortir de la zone de confort est peut-être :
  • -      les balades de tous les jours dans la forêt ou au bord du lac
  • -      faire du sport
  • -      la méditation
  • -      je prends les escaliers au lieu l’ascenseur
  • -      je m’inscris pour un cours ou un événement.


Je sors souvent de ma zone de confort et quand je prends une décision je ne réfléchis pas mille fois, si je veux faire ça ou pas. Parce que plus longtemps j’attends, j’oublie ce que j’ai voulu faire et j’ai peut-être loupé une super chance.

Quand je prends une décision qui me fait avancer dans ma vie, il y a des portes qui s’ouvrent automatiquement.

Cordialement
Michèle :-) 

Donnerstag, 5. März 2015

Der KI-Fluss im Körper

Die ausgeglichenen Energien in unsrem Körper ist ein wichtiger Teil für unser Wohlbefinden. Die Japaner sagen KI, die Chinesen QI / CHI.
Wenn sie nicht ungestört fliessen können, werden wir krank.

Durch die Kälte im Januar und Februar hatte ich sehr kalt. Im Homeoffice zog ich mich an, wie wenn ich draussen arbeiten würde. Trotz allem hatte ich Eiskalte Hände und selbst der Tee wärmte mich nicht wirklich auf. Diese innerliche Kälte entzog mir wichtige Energie, die ich für meinen Alltag benötige. Ich wurde müde und schon fast antriebslos. Trotz des vielen Schlafens wurde ich nicht fitter. Ich fragte mich, was ist nur los?

Bei einer eigenen Massage berührte ich an der innen Seite unterhalb des Knies einen Punkt. Dieser löste einen grossen Schmerz aus und ich hätte laut schreien können. Diesen Punkt am rechten wie auch linken Bein massiere ich seither täglich.

In einem Gespräch mit Freundinnen fand ich heraus, dass es sich um die Milz-Meridiane handelt. Nun gut. Wie kann ich meine Milz denn stärken? fragte ich mich. Eine ähnliche Frage stellte ich meinen Twitter-Freunden. Mir wurden Mungobohnensprossen empfohlen. Eine reine Mischung fand ich nicht im BIO-Laden. Zu Hause habe ich sie gleich ins Keimglas gelegt und heute keimen sie schon.


Eine andere Person empfahl mir ein 5-Elemente Ernährungsbuch und genau dieses habe ich bei meinen Kochbüchern!

Ja manchmal sieht frau den Baum vor lauter Bäumen nicht!

Es zeigt mir einmal mehr wie wichtig unsere Ernährung ist. Sie hat einen grossen Einfluss auf unseren Körper!
Statt Nahrungsergänzung empfehle ich dir mit saisonalem BIO-Gemüse deine Vitamine und deine Energie aufzubauen. http://www.gemuese.ch/Saisonkalender Verzichte möglichst auf Fertigprodukte und verzichte auch Gerichte in der Mikrowelle zu wärmen oder zu kochen. Die Mikrowelle tötet alles ab. Da kannst du dich auch gleich mit Pillen ernähren.

Wir gehen unachtsam mit uns und unserer Umwelt um und das wirkt sich nicht gut auf unser Leben aus.

Herzlich Michèle