Samstag, 30. April 2016

Connaissez-vous les 4 différentes sortes de nouilles japonaises?

Au Japon, pour les plats de nouilles, on utilise différentes sortes de nouilles. Trois des quatre utilisées sont coupées au couteau. En général, la règle est que les nouilles ne contiennent pas d'œuf et sont ainsi adaptées à la cuisine végétalienne. Les nouilles japonaises sont faciles à digérer et saines.


Les nouilles Ramen, aussi appelées nouilles chinoises, sont connues depuis le 19e siècle au Japon, bien qu'elles avaient déjà été importées 200 ans auparavant. C'est le curcuma qui donne sa couleur jaune aux nouilles. Ce qui fait leur spécificité, c'est que la pâte est affinée avec du carbonate de sodium, ce qui les rend faciles à digérer. La pâte est travaillée avec une machine à pâtes italienne.


Les nouilles Soba sont faites à partir de farine de sarrasin. Les plats à base de nouilles Soba se mangent chauds ou froids, selon la saison, et sont souvent agrémentés de tempuras de légume ou de poisson. La pâte est étalée au rouleau à pâtisserie, repliée puis coupée très fine au couteau.


Les nouilles Udon ne sont pas seulement à base de la farine blanche, mais aussi de fécules. Elles sont presque exclusivement mangées chaudes, en soupe. La pâte est préparée de la même manière que pour les nouilles Soba. Les nouilles Udon sont les plus épaisses dans la cuisine japonaise.


Lors de ma visite au Japon en septembre 2015, j'ai mangé une soupe aux nouilles Udon avec du curry japonais.


Les nouilles Somen sont la quatrième sorte. Elles ressemblent aux nouilles Udon, mais sont découpées beaucoup plus finement et sont principalement mangées froides en été.


Dans mon cours de cuisine japonaise, seules les trois premières sortes de nouilles sont disponibles. Au cours d'un entretien personnel, nous discuterons et établirons le menu.

http://lifeki.ch/fr/cours-de-cuisine-japonaise/

Mittwoch, 27. April 2016

Der grosse Unterschied der frittierten Speisen aus Japan

Wenn ich in einem Schweizer Restaurant Pommes frites esse, habe ich das Gefühl, dass ich auch viel Fett aus der Fritteuse zu mir nehme. Aus meiner Erfahrung als Koch, wird in vielen Restaurants zu viel Öl verwendet und frittierte Speisen werden zwar abgetropft in einer Schüssel zum Salzen, aber diese wird während des kompletten Services benützt.

Das ist der grosse Unterschied zu den frittierten Speisen aus Japan.

In Japan werden die Speisen vor dem Servieren auf einer Serviette abgelegt. Diese nimmt das überschüssige Fett auf. Das Gericht wird vor dem Service auf einem Teller mit einer neuen Serviette dem Gast gebracht. Das soll der Beweis sein, dass das Fett in der Küche blieb.


Mein absoluter Favorit unter den japanischen frittierten Speisen ist Tempura.

Der Tempura-Teig ist von der Konsistenz her zu vergleichen wie der Biertieg. Nur die Zutaten sind anders. Durch den Teig kann fast alles gezogen werden. Gemüse, Garnelen, Süsskartoffel oder Pilze eignen sich. Es gibt sogar welche, die Sushi im Tempura-Teig frittieren. Für die Vorbereitung gilt darauf zu achten, dass das Gemüse in feine Schneiden oder mundgrosse Stücke geschnitten werden. Dies ist wichtig fürs frittieren.

Tempura wird nicht als einzelnes Gericht serviert. Es ist zu finden als Einlage in der Udon Nudel-Suppe oder als Beilage bei Soba Gerichten. Tempura kann auch mit Reis gegessen werden. 


Dieses Gericht heisst Tendon.
Ten = Tenpura
Don = Reisschale



Das Rezept ist für 2 Personen

Der Reis:
Koche die entsprechende Menge Reis. Achte darauf, dass du einen Rundkorn-Reis verwendest. Der Reis muss etwas kleben, weil er mit den Stäbchen gegessen wird.
Ich verwende Sushi-Reis und nehme für zwei Personen ca 160 g. Den Reis bereite ich wie dieser für Sushi zu.
Achtung: Parfüm oder Basmati Reis haben zu viel Eigengeschmack und der Langkornreis klebt nicht.

Während der Reis kocht, bereite nach deinem Geschmack das Gemüse wie auch die Garnelen vor. Damit die Garnelen gerade werden, kannst du sie leicht einschneiden. Das Tempura wird in einem Dip getunkt, bevor sie gegessen werden. Der Dip wird leicht gekocht und wird kühl serviert. 

Das Rezept für den Dip:
100 ml Dashi 
(Fischbouillon – alternativ kann auch eine Algenbouillon benützt werden)
4 EL Sojasauce
4 EL Mirin (süsser Sake)

Alles bei mittlerer Hitze 3 Minuten köcheln lassen.


Vorbereite nun eine Pfanne oder einen Wok mit Öl. Selbstverständlich kannst du auch eine Fritteuse verwenden. Zum Frittieren benutze Rapsöl oder Sonnenblumenöl, welches vom Geschmack her, neutraler ist. Bitte verwende kein Palm-, Erdnuss-, oder extra Frittier-Öl. Das hinterlässt einen fettigen Geschmack. Erwärme langsam das Öl zum frittieren. Es sollte die 150°C nicht überschreiten. Ob das Öl heiss genug ist, kann du auch mit wenig Tempura-Teig kontrollieren.

Erst wenn alles vorbereitet ist und der Reis fast fertig ist, bereite den Tempura-Teig zu.

Für den Teig benötigst du:
120g Mehl (das kann Weizen- oder Reismehl sein)
1 TL Backpulver oder Natron
1 Ei
120 ml Wasser aus dem Kühlschrank


Mit einem Löffel oder einer Kelle mischt du alles. Es dürfen mini Klümpchen im Teig vorhanden sein, weil dies dem Tempura eine spezielle Note gibt.

Teller mit Serviette vorbereiten und wenn das Öl heiss ist kannst du das Gemüse einzeln in die Pfanne geben. Achte darauf, dass Frittier Gut nicht zusammenklebt. Wenn du Garnelen frittierst, kommen sie zum Schluss ins Öl.

Das Gemüse in der Pfanne schwimmt oben auf, sobald es gekocht ist. Du kannst es, einmal drehen, damit auch die obere Seite gar wird.



Nimm das Gemüse aus dem Öl und lege es auf den vorbereiteten Teller mit der Serviette. Wiederhole diesen Vorgang, bis alles frittiert ist und wechsle ab und zu die fettige Serviette.

Der übriggebliebene Teig und dieser im Öl heisst Agedama und wird für andere Gerichte benützt. Du kannst es, wenn es auch auf der Serviette abgetropft ist trocken lagern.


ITADAKIMASU


Hol dir dein gratis Booklet mit 3 weiteren spannenden Rezepten aus der Japanischen Küche! http://japanischekochkurse.lifeki.ch/

Samstag, 23. April 2016

Die 4 verschiedenen Japanischen Nudeln

In Japan werden für Nudelgerichte verschiedene Sorten verwendet. Drei dieser Vier werden mit dem Messer geschnitten. Generell zu den Nudeln ist zusagen, dass sie keinen Ei-Bestandteil haben und somit auch für die Vegane Küche geeignet sind. Japanische Nudeln sind leicht verdaulich und gesund.


Die Ramen Nudeln werden auch Chinesische Nudeln genannt. Sie wurden im 19. Jahrhundert in Japan bekannt, jedoch schon 200 Jahre vorher importiert. Kurkuma gibt den Nudeln die gelbe Farbe. Das spezielle ist, dass der Teig mit Natriumcarbonat verfeinert wird. Aus diesem Grund sind sie leicht verdaulich. Der Teig wird mit einer Italienischen Nudelmaschine bearbeitet.


Die Soba Nudeln werden aus Buchweizenmehl hergestellt. Soba-Nudelgerichte werden, je nach Jahreszeit, warm oder kalt gegessen. Dazu wird häufig Tempura-Gemüse oder Tempura-Fisch serviert. Der Teig wird mit dem Nudelholz ausgerollt, zusammengefaltet und danach mit einem Messer Hauchdünn geschnitten.

Im Japanischen Dinner für 2 Personen wirst du beim Hauptgericht selbsthergestellte SOBA Nudeln geniessen können.


Die Udon Nudeln besten nicht nur aus Weizenmehl, sondern auch aus Stärkemehl. Sie werden fast ausschliesslich warm, in Suppen, gegessen. Der Teig wird identisch zubereitet wie der, der Soba Nudeln. Die Udon Nudel ist die dickste in der Japanischen Küche.



Während meinem Besuch in Japan im September 2015 ass ich Udon Nudel Suppe mit Japanischem Curry.






Die Somen Nudeln ist die vierte Nudelsorte. Sie ist identisch wie die Udon Nudeln, nur wird sie ganz fein geschnitten und werden vor allem im Sommer, kalt, gegessen.


In meinen Japanischen Kochkursen stehen die ersten drei Nudelgerichte zur Auswahl. In einem persönlichen Gespräch wird das Menu besprochen und zusammengestellt.

http://lifeki.ch/de/japanische-kochkurse/


P.S.
Hol dir meine wöchentlichen News über die Japanische Küche und gehöre zu den 1. welche auch meinen wöchentlichen Text für meinen Blog lesen!
http://japanischekochkurse.lifeki.ch/

Samstag, 16. April 2016

Une meilleure qualité d'énergie pour votre maison grâce à mes 6 conseils

L'énergie qui se trouve dans votre maison peut rapidement disparaître selon le plan de cette dernière. Que peut-on faire pour conserver cette énergie?  En suivant mes conseils énoncés ci-après, vous atteindrez une meilleure qualité d'énergie, que ce soit à la maison ou au travail.

Des plantes devant la fenêtre
Dans votre salle de séjour, vous pouvez placer des plantes près des fenêtres, que ce soit à l'intérieur ou à l'extérieur.  Les yeux seront attirés par les plantes ou les fleurs.  L'énergie restera alors dans la pièce.  

Des rideaux ou des stores
Bien que je ne sois pas personnellement une adepte des rideaux ou des stores,  je vous recommande d'en utiliser dans mon analyse Feng Shui.  Ils possèdent la propriété de conserver l'énergie dans la pièce et peuvent procurer un sentiment de sécurité.

Près d'une cage d'escalier ouverte
Il est important que celle-ci soit décorée.  Cela pourrait notamment être fait par l'entremise de plantes vertes qui ne nécessitent pas beaucoup de lumière.
Dans le cas d'une cage d'escalier en spirale, suspendez des tableaux en angle.  Ceux-ci ralentissent l'énergie.  
 
De longs corridors ou couloirs
Cela me fait penser à la chanson «Bim Coiffeur» de Mani Matter.  Peut-être la connaissez-vous?
Dans un long corridor ou dans un couloir, il est essentiel que l'énergie soit ralentie.  Pour ce faire, on peut également y disposer des plantes.  Il est aussi possible d'y placer des pièces de mobilier ou un élément de séparation à la pièce, qui ne couperait cependant pas le flux d'énergie.
L'énergie doit circuler de façon ondulatoire afin de procurer une sensation agréable.

Accroître l'énergie avec des pierre de guérison
Au milieu de votre maison, vous pouvez, par exemple, placer une améthyste.  Elle calme l'énergie et la nettoie du même coup.
Vous pouvez également suspendre un cristal de verre devant les fenêtres.  Celui-ci fait briller les couleurs de l'arc-en-ciel dans la pièce grâce au soleil.

Des fenêtres à la hauteur de la pièce
Elles procurent beaucoup de lumière dans la pièce, mais lorsqu'il y a de telles fenêtres dans une pièce, l'énergie se perd.  Afin de la garder dans la pièce, vous pourriez notamment placer un petit élément de séparation à la pièce, au niveau du sol, devant la fenêtre.
En outre, il est également possible de disposer des plantes, qui aiment la lumière et qui tolèrent les rayons du soleil, devant la fenêtre.


Lorsque j'étais à Koyasan en septembre 2015, j'ai vu une merveilleuse entrée Feng Shui.  C'est là que j'ai écrit un article.  Vous pouvez le lire ici.

Samstag, 9. April 2016

Erreiche mit meinen 6 Tipps eine bessere Energie-Qualität in deinem Haus

Die Energie in deinem Haus kann je nach Grundriss schnell auf Wiedersehen sagen. Was kannst du tun, damit sie bei dir bleibt? Mit meinen nachfolgenden Tipps erreichst du bei dir zu Hause oder in deiner Praxis eine bessere Energie Qualität.

Pflanzen vor dem Fenster
Im Wohnzimmer kannst du beim Fenster innen oder aussen Pflanzen hinstellen. Das Auge wird von den Pflanzen oder den Blumen angezogen. Die Energie bleibt im Raum.

Vorhänge oder Rollos
Auch wenn ich persönlich kein Fan von Vorhängen oder Rollos bin, empfehle ich in meinen Feng Shui Analysen welche zu verwenden. Sie haben die Eigenschaft, dass die Energie im Raum bleibt und können ein Gefühl von Geborgenheit geben.

Bei einem offenen Treppenhaus
Da ist es wichtig, dass dieses Dekoriert wird. Das könnte zum Beispiel mit Grün-Pflanzen getätigt werden, welche nicht viel Licht benötigen.
Bei einem Spiralförmigen Treppenhaus hänge eckige Bilder auf. Dies verlangsamt die Energie.

Langer Flur oder Korridor
Da habe ich das Lied von Mani Matter im Kopf. «Bim Coiffeur» vielleicht kennst du es!?
Bei einem langen Flur oder Korridor ist es wichtig, dass die Energie verlangsamt wird. Damit das geschieht, können auch hier Pflanzen aufgestellt werden. Möglich sind auch Möbelstücke oder einen Raumteiler, welcher aber nicht den Energiefluss abschneidet.
Die Energie sollte kurvig fliessen, das gibt ein angenehmes Gefühl.


Energie-Erhöhen mit Heilsteinen
Im Zentrum deines Hauses kannst du zum Beispiel einen Amethyst aufstellen. Er beruhigt die Energie und gleichzeitig reinigt er sie.
Du kannst aber auch bei den Fenstern einen Glaskristall aufhängen. Dieser strahlt dank der Sonne mit Regenbogenfarben in den Raum.

Zimmerhohe-Fenster
Sie geben tolles Licht in den Raum, aber wenn fast nur solche Fenster in einem Zimmer vorhanden sind, geht die Energie verloren. Um sie im Raum zuhalten, könntest du zum Beispiel einen Mini-Raumteiler vor das Bodenebene Fenster stellen.
Es ist aber auch möglich, dass Pflanzen welche gerne Licht haben und mögliches Sonnenlicht ertragen, vor das Fenster zu stellen.


Als ich im September 2015 in Koyasan war, sah ich einen wunderbaren Feng Shui Eingangsbereich über welchen ich einen Artikel schrieb. Du kannst in hierlesen.

Samstag, 2. April 2016

Baguettes: les trois différences!

Au Japon, en Corée et en Chine, on mange à 99,99% avec des baguettes. Les Japonais les appellent «HASCHI» (はし).



Sur cette image, tu en vois trois paires différentes.
Celles d'en bas viennent du Japon.
Celles au milieu de Chine et celles d'en haut de Corée.

Les aurais-tu reconnues?

Une différence de pointe
En comparaison aux chinoises, les baguettes japonaises sont très pointues. Celles-ci ont l'avantage de permettre d'attraper chaque grain de riz. Je trouve aussi que l'on mange plus élégamment avec les baguettes japonaises.

Différentes tailles
Oui, ces baguettes japonaises sont un peu plus courtes. C'est parce que ce sont les miennes. Les baguettes pour femme sont un peu moins longues. Elles ont un plus petit manche et j'arrive mieux à manger avec les courtes.
Au Japon, dans les restaurants, les baguettes sont le plus souvent en plastique et de longueur égale.

Le poids
La différence la plus frappante est le poids. Les coréennes sont les plus lourdes. Elles se posent différemment sur la main et sont plus difficiles à manier. C'est d'autant plus important qu'il ne faut pas user de force pour tenir les baguettes.


T'es-t-il déjà arrivé d'avoir une crampe en mangeant avec des baguettes ? Cela peut venir du fait que tu les tiens fermement au lieu de simplement les poser sur la main.