Mittwoch, 10. August 2016

SOBA - Die vielseitige Nudel aus Japan

Während meinem Sommerurlaub in Japan ass ich unter anderem kalte Soba Nudeln. Ich postete mein Essen in der Facebook Gruppe «Japanisch Kochen mit Michèle». Schon damals sagte ich mir, sobald ich zu Hause bin, werde ich dir ein Rezept senden, damit auch du kalte Soba Nudeln essen kannst.

Heute ist nun der Tag, an dem du das Rezept erhälst und spannende Informationen zu den Soba erfahren wirst.


In Japan werden nicht nur Soba-Nudeln kalt gegessen, sondern auch Ramen und Somen. Welche Nudel welche ist, kannst du in diesem Artikel nachlesen.


Soba Nudeln bestehen aus Buchweizen. Trotzdem ist es wichtig, dass du die Bestandteile liest. Es kann sein, dass sie Weizen enthalten. 

In Japan wird Buchweizen seit dem 8. Jahrhundert gepflanzt. Acht Jahrhunderte später wurden die ersten Nudelgerichte kreiert. In Tokyo gibt es seit dem 17. Jahrhundert Soba-Restaurants. Diese werden Sobaya (そばや) genannt. Ende des Jahres, am 31. Dezember, werden am Abend Soba Nudeln gegessen. Es wird gesagt, dass diese langen Nudeln, ein langes Leben vorhersagen.


Bevor ich dir nun den Link zum Rezept teile, 
habe ich einen Tipp, 
wie du sie isst und was du dazu servieren kannst.


Esse sie leicht schlürfend! Die Konsistenz der Nudeln und der Geschmack sollen sich so besser im Gaumen entfalten. Das leichte schlürfen, nicht schmatzen, gilt in Japan als Kompliment für den Koch.

- Tempura
- Bohnen an einer Sesamsauce
- eingelegte Gurken nach japanischer Art
- Sashimi

sind wunderbare Begleiter zu Soba.


Das Rezept zu diesem Gericht findest du hier:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen