Mittwoch, 5. Oktober 2016

Ingwer ist gesundheitsfördernd

Letzte Woche gab ich die erste von zwei Ferienpass-Wochen. Eine Woche lange habe ich mit zehn Kindern japanische Gerichte gekocht.





Diese Gerichte haben wir gekocht:
Ramen-Nudeln, japanische Kroketten, Reis mit Yakitori, Okonomiyaki, Udon-Nudeln mit Tempura, Gyoza, Takoyaki mit Salat, gebratene Soba-Nudeln und Sushi.


Die Kinder waren zwischen 9 und 13 Jahren und alle mochten die Speisen. Nach dem Kursende erhielten sie die Rezepte sowie ein kleines Mini-Sushi-Rollset.


Erinnerst du dich, als ich über Goya schrieb, die in der Schweiz angebaut werden? Wenn nicht, kannst du den Text hier lesen.
Einer der von mir abonnierten Newsletter ist der von Farmy.ch. In einem las ich, dass in der Schweiz Ingwer angebaut wird. Ich konnte nicht widerstehen und bestellte ihn bei meiner letzten Lieferung mit, als ich für den Ferienpass einkaufte. Der frische Ingwer wird von einem Bauer im Raum Zürich angebaut. LINK

Eine der bestellten, frischen Ingwerknollen nahm ich mit zum Ferienpass. Die Kinder hatten noch nie frischen Ingwer gesehen und waren erstaunt über das Aussehen.






Ingwer wird in der japanischen Küche häufig verwendet. Du findest ihn immer eingelegt zu Sushi. Eigentlich sollte zwischen jedem Sushi ein wenig Ingwer gegessen werden. Das neutralisiert den Mund und den Geschmack für das nächste Sushi. Der Ingwer zu Sushi wird auch gegessen, weil es sich um rohen Fisch handelt. Darin könnten Bakterien vorhanden sein, die der Ingwer auflöst.
Zu manchen Speisen wird roter Ingwer serviert. Dieser kann frisch gekauft werden oder er wird in Pflaumenessig oder dem Saft von Roten Beeten eingelegt.

Eingelegter Ingwer heisst: GARI = がり

Ingwer heisst: Shoga = しょが


10 Gründe,
 warum Ingwer gesundheitsfördernd ist

Schützt vor Vergesslichkeit
Bist du jemand der oft seine Schlüssel verlegt oder hast du vielleicht jemanden in der Familie der unter Alzheimer leidet? Ingwer in der pürierten Gemüsesuppe oder das Gemüse mit Ingwer gekocht hilft diese Symptome abzuschwächen.


Hilft beim Verlieren von überschüssigen Pfunden
Er hilft der Verdauung, fördert die Magensäfte und somit das Ausscheiden von überschüssigen Produkten im Körper. Ingwertee von der Knolle enthält keine Kalorien und dank ihm entschlackst du dich auch im Winter.


Nährstoffe werden vom Körper besser aufgenommen
Das ist wichtig, wenn du häufig krank bist. Vitamine und Mineralstoffe werden dank Ingwer besser aufgenommen.


Wirkt entzündungshemmend
Hast du Arthritis oder neigst zu Gicht-Schüben? Ingwer hilft dir, diese Entzündungen zu lindern. Er hilft sogar bei Husten und anderen Atemwegsproblemen.


Lässt das Blut besser zirkulieren
Viele Frauen haben häufig kalte Füsse und Hände. Auch ich gehöre zu ihnen. Dank der regelmässigen Einnahme von Ingwer, in welcher Form auch immer, wird dein Blut besser in die Extremitäten transportiert. (Smoothie)


Lindert Schmerzen
Hast du häufig Kopfschmerzen oder sogar Migräne? Der Ingwer lindert Schmerzen aller Art, sogar die der Menstruation.


Gleicht den Blutzuckerspiegel aus
Das hat den Vorteil, dass wir weniger Heisshungerattacken haben. Der ausgeglichene Blutzuckerspiegel hilft uns dabei, uns nicht schlapp zu fühlen, sobald wir am Mittag gegessen haben.


Reduziert Muskelkater
Ingwertee mit wenig Honig hilft bei Muskelkater. Das habe ich selber getestet und es wirkt Wunder. Wenn ich an einem Aikido-Seminar teilnehme, trinke ich diese Mischung.


Hilft bei Übelkeit
Er ist nicht nur dein Reisebegleiter, sondern reduziert die Übelkeit als Nebenwirkung von Chemotherapie oder die Morgenübelkeit in der Schwangerschaft.
Doch Achtung: Trinke in der Schwangerschaft nicht zu viel Ingwertee. Er kann die Wehen auslösen.


Schützt deine Augen
Dank des Ingwers wird die Entwicklung von grauem Star verhindert. Sollte er schon vorhanden sein, kann das Wachstum verlangsamt werden.


Sobald ich mich nicht fit fühle oder es wieder kühler wird, trinke ich fast jeden zweiten Tag Ingwertee. Ohne das Hintergrundwissen wusste ich, dass er meine Abwehrkräfte stärkt. Lange Zeit konnte ich Ingwer nicht essen oder trinken. Er war für mich zu stark. So näherte ich mich ihm. Jedes Mal wenn ich Sushi ass, nahm ich ganz wenig Ingwer zu mir. Heute kann ich Ingwer nicht mehr aus meiner Küche wegdenken. Im Winter gebe ich gerne wenig Ingwer zur Gemüsesuppe. Ich esse immer zu Sushi-Ingwer und manchmal reibe ich ihn auch in Saucen. So gibt er eine leichte Schärfe ab.


Die Chinesen und Inder verwenden Ingwer seit dem 6. Jahrhundert vor Christus. Damals gelang er durch arabische Händler in den Mittelmeerraum. Die Römer und Kreuzritter verteilten ihn in Europa. Schon in einem Kochbuch des englischen Königshauses von 1390 wurde Ingwer verwendet. Im 16. Jahrhundert brachten spanische Siedler den Ingwer nach Amerika. Die Globalisierung nahm schon damals ihren Lauf, nur etwas langsamer.


Frischer Ingwer kann selber eingelegt und danach fast bis zu einem Jahr aufbewahrt werden. Du möchtest das Rezept? Melde dich bei mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen