Mittwoch, 28. Dezember 2016

3 Gründe, warum ich eine Endjahres- statt einer Frühlingsreinigung tätige

Die Altjahrswoche eignet sich ausgezeichnet, um die ganze Wohnung oder das Haus von Altem zu befreien. Das gibt mir ein Gefühl von Freiheit, Sauberkeit und es schafft Platz für Neues. Mit der Endjahresreinigung habe ich angefangen, weil ich diese im Frühling immer verpasste. Als ich begann, mich mit der japanischen Kultur zu befassen, erfuhr ich, dass in Japan auch Ende des Jahres geputzt wird. Mir ging ein kleines Licht auf, warum mich meine Endjahresreinigung mehr befriedigte, als die aufgezwungene im Frühling, welche mir keine Freude bereitete.

In Japan wird die Endjahresreinigung O-Souji genannt.

Während der Edo-Periode (1603-1868) wurde dieses Reinigungsritual im Schloss von Tokyo (damals Edo) eingeführt. Die Menschen ahmten dies nach und glaubten auch, dass die Endjahresreinigung auch ein Reinigungsritual darstelle.

Heute startet sie am 13. Dezember. Die Shinto-Schreine werden in ganz Japan bis ins kleinste Detail geputzt, erneuert oder Defektes wird entsorgt.


Jetzt sich die Zeit nehmen!
Zwischen Weihnachten und Neujahr haben die meisten Menschen Urlaub. Sie geniessen die Zeit mit der Familie und Freunden. Auch ich geniesse die Zeit mit Freunden und meiner Familie. Zusätzlich nehme ich mir die Zeit, gesammelte Belege für die nächste Steuererklärung abzulegen. Zusätzlich schaue ich gesammelte Artikel an, ob ich sie noch lese oder sie entsorgen kann. Zusätzlich sortiere ich Pendenzen. Gibt es etwas, was ich noch in diesem Jahr erledigen muss? Mit dem Sortieren und Trennen erhalte ich …

… ein Gefühl von Freiheit, welches sich in meinem Körper ausbreitet.
Mit dem Aufräumen beginnt sich neuer Platz in mir zu kreieren. Altes lasse ich los und Neues wird seinen Platz finden. Es ist als ob ich mehr Platz in meinem Büro und zu Hause habe. Zusätzlich wird meine Flexibilität gefördert und meine Kreativität erhält neue Energie. Ich bringe ebenfalls das gesammelte Glas, die Dosen, Pet-Flaschen sowie das Papier in die entsprechenden Sammlungen.

Die Reinigung als energetisches Ritual sehen.
In den vergangenen Jahren habe ich angefangen, während der Endjahresreinigung gleichzeitig eine energetische Reinigung vorzunehmen. Ich lasse Altes los, nicht nur im Sinn des Staubes oder Schmutzes. Nein, auch Gedanken und Gefühle des vergangenen Jahres. Ich lasse bewusst los. So kann ich dem Positiven vom neuen Jahr Platz geben. Während des Putzens und speziell am 31. Dezember räuchere ich unsere Wohnung aus. Alte Energien lösen sich im Rauch auf und die neuen Düfte und Energien erhalten ihren Platz.

 
Hier mein Tipp für dich, welche Räuchermischung ich verwenden werde:
  • Myrrhe
  • Mistelkraut
  • Mädesüss


Diese Kombination bringt die Harmonie für 2016, unterstützt dich in der Übergangsphase vom alten ins neue Jahr, gibt dir Kraft für den Neubeginn und fördert die Heilung von Wunden.


Ich wünsche dir beim Abschluss des Jahres viel Erfolg und für das neue einen bereichernden Start.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen